Am kommenden Wochenende wird auf dem legendären Nürburgring in der schönen Eifel der dritte IDM-Event des Jahres stattfinden. Diesmal sind nur die Teams der Superbike 1000 Klasse mit dabei, denn die Veranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms rund um die ganz „großen Jungs“ – den Truck Grand Prix.

 

Diesmal ist auch der zweifache Deutsche Meister Ilya Mikhalchik wieder mit dabei, obwohl auch die Langstrecken-WM an diesem Wochenende, mit dem 12-Stunden-Rennen in Estoril in Portugal in die nächste Runde geht. Mikhalchik musste die vorherige Veranstaltung aufgrund seiner Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Le Mans in Frankreich aussetzen und wird nun alles daran geben, die verlorenen Punkte wieder aufzuholen. Mit 34 Punkten liegt der Ukrainer aktuell auf dem neunten Rang. Bis zur Spitze fehlen ihm 42 Punkte. Zwei Siege sind also das erklärte Ziel des 24-Jährigen. 

 

Auch Pepijn Bijsterbosch, Jan Mohr und Tim Eby sind hoch motiviert. Alle drei haben im Rahmen der Holländischen Meisterschaft vor zwei Wochen an einem Event auf dem Nürburgring teilgenommen und konnten sich gut auf das kommende Wochenende vorbereiten. 

 

Bei der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft wird die Kurzanbindung des Nürburgring gefahren. Diese ist technisch anspruchsvoll und enthält schwierige Passagen. Der Truck Grand Prix ist unter normalen Umständen mit mehr als 100.000 Zuschauern die bestbesuchte Veranstaltung auf dem Kalender der IDM. Auch in diesem Jahr werden Zuschauer am Nürburgring dabei sein dürfen, allerdings auch hier aktuell nur in begrenzter Anzahl. 

 

Die Action auf dem Nürburgring geht am Samstag, den 17.07.2021 ab 8:00 Uhr los. Die Rennen werden wieder per Live-Stream auf den sozialen Medien der Serie und auf Youtube übertragen. Rein schauen lohnt sich!

Jan Mohr, #5:

„Ich freue mich sehr auf das Wochenende am Nürburgring. Die Strecke ist Klasse und gefällt mir sehr gut. Der Event ist wirklich sehr cool. Ich hoffe, dass im Rahmen der Corona-Beschränkungen wenigstens ein paar Zuschauer dabei sein können. Vor zwei Wochen waren wir dort testen und das ist ein riesiger Vorteil. Wir konnten noch etwas am Set up des Bikes arbeiten und uns da weiter entwickeln. Ich denke, dass wir gut performen werden und freue mich endlich wieder Gas zu geben.“

 

Tim Eby, #17:

„Ich bin diesmal echt guter Dinge, da wir ja im Rahmen der Holländischen Meisterschaft schon auf dem Nürburgring gefahren sind. Die Strecke ist zwar in der IDM nur die Kurzanbindung und in der Holländischen Meisterschaft sind wir die ganze Strecke gefahren, aber es ist ja trotzdem zu zwei Drittel gleich. Dieser Test hat mir sehr viel gebracht. Im Trockenen war ich schon sehr zufrieden, aber dann im Regen bin ich die schnellste Rennrunde gefahren und wenn das Rennen nicht abgebrochen worden wäre, dann wäre ich auch auf dem Podium gelandet. So war es dann eben ein vierter Platz. Letztes Wochenende bin ich in Most bei der Deutschen Langstrecken-Meisterschaft mitgefahren und dort haben wir im Team gewonnen. Neben Arbeiten und Sport fahre ich momentan sehr viel Motorrad. Ich bin also guter Dinge für das Wochenende.“

Ilya Mikhalchik, #37:

„Ich freue mich wirklich sehr auf den Event. Ich musste in Most aussetzen, ausgerechnet auf meiner Lieblingsstrecke auf dem IDM-Kalender. Der Nürburgring ist eine deutsche Strecke und die deutschen Jungs sind wirklich sehr schnell auf ihren Heimstrecken. Mir fehlen ein paar Punkte auf die Spitze, ich bin also sehr motiviert, diese aufzuholen. Das spornt mich extra noch an, Rennen gewinnen zu wollen. Ich führe aktuell keine Meisterschaft an, ich stehe also nicht so unter Druck wie sonst, wenn ich auf Rang eins oder zwei lag. Es sind noch zehn Rennen bis zum Ende der Saison. Auf allen Strecken, die nun noch kommen, habe ich in der Vergangenheit schon gewonnen. Das gibt mir ein sicheres Gefühl. Ich freue mich mein IDM-Bike wieder zu fahren. Wir fahren jetzt zwei Wochenenden aufeinander Rennen und ich fühle mich gut vorbereitet und absolut bereit.“

Pepijn Bijsterbosch, #55:

„Wir hatten einen wirklich guten Test auf dem Nürburgring. Ich bin sehr zuversichtlich, dass das ein gutes Wochenende werden kann. Der Zeitplan ist ziemlich eng gestrickt, das wird nicht einfach. Aber ich denke, dass wir gute Fortschritte erzielen können und gute Ausgangspositionen für die Rennen heraus fahren können. Ich mag die Strecke wirklich sehr gern und das ist immer ein Vorteil, wenn das so ist. Ich hoffe, dass uns das zu guten Ergebnissen verhelfen wird.“

 

Werner Daemen, Team Manager:

„Wir hatten einen Tests mit unseren Fahrern bei der Holländischen Meisterschaft auf dem Nürburgring. Das heißt, dass wir dort gute Ergebnisse erzielen können. Ilya hat beim letzten Besuch im Rahmen des Truck GP hier 2019 das zweite Rennen vor den vielen Zuschauern gewonnen. Das war eine großartige Show. Er kennt die Strecke gut. Wir können den Sieg mit Ilya wieder in Angriff nehmen. Aber auch unsere anderen Fahrer, Pepijn und Jan, können um Top fünf Ergebnisse mitfahren. Tim war beim Test hier wirklich schnell, bei ihm muss das Ziel ganz klar sein, in die Punkte zu fahren! Es werden sicher spannende Rennen an diesem Wochenende.“