IDM macht nächsten Halt auf der Naturrennstrecke in Schleiz

 

Nachdem die letzte Station der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft aufgrund der verheerenden Überschwemmungen in der Eifel auf dem Nürburgring abgesagt werden musste, geht die IDM am kommenden Wochenende in die nächste Runde.

 

Schleiz ist mit seiner Naturrennstrecke seit vielen Jahren schon fester Bestandteil auf dem IDM-Kalender. Viele spannende Rennen wurden hier schon ausgetragen und die Rennstrecke ist für die teilnehmenden Fahrer immer ein willkommener Austragungsort. An diesem Wochenende werden zum ersten Mal seit Ausbruch der Pandemie wieder Zuschauer zugelassen, die auch Zugang zum Fahrerlager haben. Das EGS-alpha-Van Zon-BMW Team freut sich auf die unvergleichliche Atmosphäre der Rennstrecke und auch Ilya Mikhalchik (UKR), Pepijn Bijsterbosch (NED), Jan Mohr (AUT) und Tim Eby (GER) haben gute Erinnerungen an das Schleizer Dreieck. 

 

An diesem Wochenende wird mit dem Satellitenteam BCC Racing auch ein alter Bekannter wieder mit an den Start gehen und die Rennen noch spannender machen. Markus Reiterberger (GER), der zusammen mit dem Team von Werner Daemen schon drei Meistertitel erreicht hat, ist in der IDM zurück und wird die Saison mit Ausnahme von Assen zu Ende fahren. 

 

Spannende Rennen erwarten uns und wie gewohnt, kann man diese auch wieder über den Live-Stream der Serie, auf Facebook, YouTube und der Webseite www.idm.de mitverfolgen. 

Jan Mohr, #5:

„Ich freue mich mega auf das Event. Es werden zum ersten Mal wieder Zuschauer im Fahrerlager dabei sein und ich kann es kaum erwarten wieder vor Publikum zu fahren. Schleiz ist immer schon ein hammergeiles Event gewesen. Die Strecke hat schon was ganz Spezielles. Als ich noch R6 Cup gefahren bin, mochte ich die Strecke nie. Aber jetzt mit der 1000er Maschine ist sie richtig cool und macht Spaß. Ich freue mich auf die Naturrennstrecke. Am kommenden Wochenende sind ja auch Ilya und Florian Alt wieder zurück in der Meisterschaft und das wird das Niveau noch einmal anheben. Auch Reiti kommt zurück und darauf freue ich mich, denn ich bin noch nie gegen ihn gefahren und bin gespannt darauf, was er zu bieten hat. Es wird ziemlich interessant werden mit diesem Starterfeld. Leider konnten wir nach dem Test auf dem Nürburgring da nicht fahren, aber nach allem was in der Region passiert ist, ist das ja klar. Der Fokus liegt jetzt auf Schleiz.“

Tim Eby, #17:

„Erstmal finde ich es natürlich gerechtfertigt, dass der Event auf dem Nürburgring abgesagt wurde, da die im Moment Wichtigeres zu tun haben, als Rennen zu fahren. Schade war es natürlich trotzdem da wir ja extra dort trainiert hatten. Nichtsdestotrotz kann man es nicht ändern und deshalb schau ich voll motiviert nach Schleiz. Durch das Langstreckenrennen in Most, das Training am Nürburgring, etc. bin ich in der letzten Zeit viel gefahren, was mir immer hilft um beim IDM-Wochenende schneller zu sein. Letztes mal in Schleiz konnte ich leider kaum fahren, weil ich damals den Fuß gebrochen hatte, deshalb freue ich mich dieses Mal umso mehr auf die Strecke. Natürlich freue ich mich auch auf das ganze Drumherum, da ja wieder Zuschauer zugelassen sind. Als Unterstützung habe ich einige Freunde und fast die ganze Familie mit dabei.“

Ilya Mikhalchik, #37:

„Ich vermissen mein Bike und möchte so schnell es geht wieder Rennen fahren. Schleiz ist nicht unbedingt meine Lieblingsstrecke, aber ich habe da trotzdem schon gewonnen und habe auch schöne Erinnerungen daran. Die Strecke ist sehr schön gelegen. Es wird toll sein da endlich wieder Fans dabei zu haben. Die Energie und die Atmosphäre werden dann wieder wie vor zwei Jahren sein, als wir das letzte Mal da gefahren sind. Der Event auf dem Nürburgring musste ja leider aus verständlichen Gründen abgesagt werden. Ich war da allerdings schon auf dem Weg zur Strecke und konnte deswegen auch nicht beim 12-Stunden-Rennen in Estoril dabei sein. Ich bin also hochmotiviert, wieder Motorrad zu fahren und um den Sieg zu kämpfen. Nur noch ein paar Tage und dann kann ich wieder auf meinem Bike sitzen.“

Pepijn Bijsterbosch, #55:

„Ich freue mich wirklich sehr auf den Event in Schleiz. Wir waren so gut auf den Nürburgring vorbereitet durch den Test, den wir dort vor ein paar Wochen hatten und konnten dann leider nicht fahren. Diese Vorbereitung muss ich jetzt einfach mit nach Schleiz nehmen und auf die Strecke da anpassen. Ich hoffe, dass ich ein gutes Ergebnis erzielen kann. Beim letzten Mal auf dem Schleizer Dreieck stand ich auf dem Podium. Ich mag die Strecke da und ich fühle mich wohl auf meinem Motorrad. Die Voraussetzungen sind also gut. Ich hoffe, ich kann das gute Gefühl mitnehmen. Ich freue mich sehr auf Schleiz und kann es kaum erwarten, wieder auf meinem Motorrad zu sitzen.

Werner Daemen, Team Manager:

„Wir sind alle hochmotiviert für Schleiz. Ilya wird wieder auf dem Motorrad sitzen und alle Fahrer sind in Topform. Ich gehe davon aus, dass wir dieses Wochenende mindestens einen Podiumsplatz mitnehmen, hoffe aber natürlich auf mehr. Auch Markus ist mit dem Satellitenteam wieder zurück in der Meisterschaft, was mich auch sehr freut. Er gehört natürlich wie immer zur Familie. Ich bin guter Dinge, dass wir mit den S und M Versionen der 1000er BMW stark dabei sind und angreifen können.“