Zum letzten Mal in diesem Jahr ging das Team van Zon-Remeha-BMW im Rahmen der SUPERBIKE*IDM auf die Reise. Mit seinen IDM Superstock 1000-Piloten Pepijn Bijsterbosch (NL) und Jan Bühn (D) waren Teamchef Werner Daemen und seine Crew vom IDM-Lauf auf dem Lausitzring, wo man im Rahmen der Superbike-Weltmeisterschaft unterwegs gewesen war, an den Hockenheimring gereist. Mit dabei als Gast auf der BMW S1000RR des immer noch verletzten Österreichers Marco Nekvasil der Schweizer Dominic Schmitter, der sonst in der Superbike-Weltmeisterschaft am Start ist. Erneut zuschauen musste IDM Superbike-Pilot Mathieu Gines. Nach seiner Armverletzung, die er sich Ende Juli auf dem Schleizer Dreieck zugezogen hatte, gab es vom Arzt noch kein grünes Licht für eine Final-Teilnahme. Doch der Franzose kam ebenfalls zum Hockenheimring und feuerte seine Kollegen von der Boxenmauer aus an.

 

Jan Bühn (25) ist gerade mal 15 Kilometer vom Hockenheimring entfernt zuhause, weswegen das Finale eine ganz besondere Bedeutung für ihn hat. «Besonders nervös war ich deswegen aber nicht», versichert er. «Ich habe für meine Familie, Freunde und Fans extra Hundert Tickets besorgt. Aber um alles andere haben sich mein Vater und mein Bruder gekümmert. Ich habe mich voll auf mein Rennwochenende konzentriert.» Auch wenn ein Ausrutscher übers Vorderrad seine ganz persönliche Trainingsbilanz ein klein wenig trübte, behielt er ansonsten eine weiße Weste. Er ergatterte im Qualifying einen Platz in der Superpole, wo er in der Startaufstellung der IDM Superstock 1000 den dritten Platz eroberte.

 

So richtig in Hochform war Bühn dann im zweiten Lauf, wo er sich über den dritten Rang freute. Im ersten Rennen musste er sich noch mit Platz 4 zufrieden geben. «Im ersten Rennen bekam ich plötzlich Probleme mit dem rechten Unterarm», schilderte er. «Die Muskulatur war total verhärtet. Ich weiß echt nicht, woher das kam. Denn ich hatte noch die Probleme damit. Da werde ich im Winter nach schauen lassen, denn das darf nicht nochmal passieren.» Für das zweite Rennen hatte er sich erst eine Massage verpassen lassen und seine Lederkombi am Arm von jeglichem Innenmaterial befreit. Und es hatte geholfen. «Die erste Runde war echt hart», berichtete er anschließend. «Aber es war ein schöner Fight mit Roman Stamm und Luca Grünwald. Jeder wollte halt irgendwie vorbei. Mein Team und BMW haben eine Super-Job gemacht. So habe ich es geschafft, in meinem ersten Jahr in der Superstock 1000 Klasse auf Anhieb Dritter zu werden. Danke dafür.»

 

Pepijn Bijsterbosch (26) hatte nach seinem Lausitzring-Podest noch kurz zuhause vorbeigeschaut, bevor er sich auf den Weg in den Südwesten Deutschlands machte. «Hockenheim gefällt mir sehr gut und das Wetter hat auch gepasst», berichtet der Niederländer. «Ich habe in den Freien Trainings mit einem ähnlichen Basis Set-up wie am Lausitzring begonnen. Dann haben wir uns rangearbeitet. Ich muss meinen Jungs nur immer ganz genau berichten, was auf dem Motorrad unterwegs passiert.»

 

Von Startplatz 6 in der Superstock-Klasse gingen die beiden Rennen für den Niederländer los. Am Anfang des ersten Rennens hielt sich Bijsterbosch noch vornehm zurück, drehte aber vor allem in der zweiten Rennhälfte noch so richtig auf. «Es hat etwas gedauert, bis ich meinen Rhythmus gefunden hatte», lautet sein Rennbericht. «Es kamen sogar einige Konkurrenten vorbei. Doch ich wusste die ganze Zeit, dass ich schneller kann. Ich kam Schritt für Schritt wieder ran und dann lief es einfach super. In der Sachskurve konnte ich dann Jan Bühn ausbremsen und auf den dritten Platz vorfahren. Auf der Bremse war ich einfach stärker.» Nicht ganz so positiv fiel sein Bericht über den zweiten Lauf aus, den er auf Platz 5 beendete. «Aus der ersten Kurve kam ich noch richtig gut raus», schildert er. «In der Schikane war ich dran und genau im Sandwich zwischen Damian Cudlin und Florian Alt. Und Alt hat richtig reingehalten. Am Ende war es ein hartes Rennen und ich musste ein wenig mit meinem Moped kämpfen.»

 

Dominic Schmitter (22) war zum ersten Mal in seiner Laufbahn mit einer aktuellen BMW S1000RR unterwegs. Der Schweizer war für den verletzten Marco Nekvasil eingesprungen. «Aber die Eingewöhnung ging schnell», meinte er nach den Freien Trainings. «Ich konnte den Speed gut mitgehen.» Schmitter mischte gleich in der Spitze der IDM mit und machte auch vor dem einen oder anderen Superbike-Piloten nicht halt. «Das ist schon der Hammer, ich freu mich riesig», lautete seine Trainingszusammenfassung. «Der größte Unterschied zur WM? Das ist die Sprache. Im BMW-Team geht alles auf deutsch, da klappt das mit dem Feedback natürlich direkter.»

 

Beim Rennen konnte Schmitter dann nicht antreten. Nach einem Trainingssturz hatte er sich die Schulter geprellt. «So wirklich schlimm war es nicht», gab er zu Protokoll. «Aber ich will beim WM-Lauf wieder voll fit sein und will daher kein unnötiges Risiko eingehen.» Im Warm-up hatte er noch ein paar flotte Runden gedreht. Doch durch die leicht eingeschränkte Beweglichkeit, die vor allem am Start von Nöten ist, entschied sich Schmitter gegen den Rennstart.

 

Lob gab es am Ende der Saison noch von Teamchef Werner Daemen. «Dass mit der Verletzung von Mathieu Gines und Marco Nekvasil war natürlich für uns alle schade. Ohne das hätten wir die Titelentscheidung in der IDM Superbike  bestimmt bis zum Finale in Hockenheim hinauszögern können. Jan und Pepijn haben sich beide sehr gut entwickelt und schöne Erfolge für unser Team eingefahren.»
Ergebnis Training/Startaufstellung

 

  1. 1.26,117 Marvin Fritz
(D/Yamaha)
  2. 1.26,668 Danny de Boer
(NL/Yamaha)
  3. 1.27,360 Florian Alt
(D/Yamaha)
  4. 1.27,388 Dominic Schmitter
(CH/BMW)
  5. 1.27,472 Jan Bühn (D/BMW)

 

Ergebnis Rennen 1 IDM Superbike

 

  1. Florian Alt (D/Yamaha)
  2. Lukas Trautmann (A/Yamaha)
  3. Marvin Fritz (D/Yamaha)

 

Ergebnis Rennen 1 IDM Superstock 1000

 

  1. Danny de Boer (NL/Yamaha)
  2. Luca Grünwald (D/Yamaha)
  3. Pepijn Bijsterbosch (NL/BMW)

 

Ergebnis Rennen 2 IDM Superbike

  1. Marvin Fritz (D/Yamaha)
  2. Florian Alt (D/Yamaha)
  3. Lukas Trautmann (A/Yamaha)

 

Ergebnis Rennen 2 IDM Superstock 1000

 

  1. Danny de Boer (NL/Yamaha)
  2. Luca Grünwald (D/Yamaha)
  3. Jan Bühn (D/BMW)

 

Endstand der IDM Superbike

 

  1. 297 Punkte Marvin Fritz (D/Yamaha)
  2. 251 Punkte Florian Alt (D/Yamaha)
  3. 158 Punkte Mathieu Gines (F/BMW)

 

Endstand der IDM STK 1000

 

  1. 350 Punkte Danny de Boer (NL/Yamaha)
  2. 265 Punkte Luca Grünwald (D/Yamaha)
  3. 192 Punkte Jan Bühn (D/BMW)
  4. 177 Punkte Pepijn Bijsterbosch (NL/BMW)