Der Sachsenring ruft!

 

In ein paar Tagen geht es für Ilya Mikhalchik (UKR), Tim Eby (GER) und Vladimir Leonov (RUS) und das EGS-alpha-Van Zon-BMW Team wieder um wichtige Meisterschaftspunkte in der IDM – Internationalen Deutschen Meisterschaft, die für das zweite Rennen der gekürzten Saison 2020, am 7. und 8. September, auf dem legendären Sachsenring Halt macht. 

 

Für Mikhalchik und Eby ist der Sachsenring Neuland. Die beiden kennen die Strecke nur von diversen Video- und Konsole-Spielen. Sie sind aber hoch motiviert und freuen sich auf den 3,671 km langen Kurs in Sachsen. Vladimir Leonov hingegen hat hier schon in der 250ccm und Moto2 Weltmeisterschaft seine Runden gedreht. Allerdings ist auch das schon zehn Jahre her. 

Ausschlaggebend werden für die drei EGS-alpha-Van Zon-BMW Fahrer die Test-Sessions sein, die am Montag ab 9:15 Uhr, beginnend mit den freien Trainings am Morgen und den Qualifikationen am Nachmittag, stattfinden. 

 

Den Vorteil hat hier ganz klar der aktuelle Meisterschaftsführende Jonas Folger, der auf dem Sachsenring in der MotoGP schon einmal den zweiten Platz hinter Marc Marquez eingefahren hat. Für Ilya Mikhalchik ist das allerdings nur noch mehr Ansporn, sein Bestes zu geben. Er hält aktuell den zweiten Platz in der Meisterschaft mit zehn Punkten Rückstand auf Folger.

 

Auch dieser Event findet wieder, aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie, hinter verschlossenen Türen und ohne Zuschauer statt. Es wird aber auch für den zweiten IDM-Event wieder eine ausführliche Berichterstattung mit Live-Stream der Rennen und Live-Timing auf www.idm.de geben.

 

Die Pause nach dem Sachsenring wird nur eine sehr kurze sein, denn schon am darauffolgenden Wochenende, vom 11. bis 13. September, findet der dritte Event der IDM-Saison auf dem Lausitzring statt. 

 

 

 

Ilya Mikhalchik #1:
„Ich war noch nie auf dem Sachsenring und freue mich wirklich schon sehr darauf. Ich habe sehr viele MotoGP Rennen angeschaut und die Strecke und auch die ganze Gegend da sehen sehr gut aus. Ich brauche die Trainings, um die Strecke kennen zu lernen und heraus zu finden, wie wir das Bike einstellen müssen, dass es dort am besten funktioniert. Wenn wir das gut hin bekommen, kann ich mich auf gute Rennen vorbereiten. Natürlich werde ich wieder versuchen weiterhin um die Meisterschaft zu kämpfen. Wir werden sehen, ob mir das gelingt.“

 

 

Tim Eby #17:
„Ich bin wirklich froh, dass ich mit meiner Hand schon wieder so gut fahren kann. Natürlich merke ich es schon noch, wenn ich den ganzen Tag gefahren bin. Dann lässt meine Kraft am Folgetag nach. Ich werde alles geben, dass ich für mich selbst in den Qualis und in den Rennen so weit vor komme, wie es mir möglich ist. Meine Erwartungen sind nicht besonders hoch, weil ich nicht einschätzen kann, wie gut es mit meiner Hand geht. Aber ich freue mich sehr auf den nächsten Einsatz und die Arbeit mit dem Team und darauf wieder Spaß am Fahren zu haben. Meine Erwartungen an die Rennen, die danach folgen (Lausitzring und Hockenheimring) sind hingegen höher. Dort kenne ich mich aus und konnte schon testen.“

 

Vladimir Leonov #65:
„Ich kenne die Strecke und bin da schon gefahren. Es ist eine sehr schöne Strecke und wenn die Bedingungen alle stimmen, macht es wirklich Spaß da zu fahren. Ich vermisse mein Motorrad und möchte so viele Runden wie möglich fahren, um am Set up zu arbeiten. Ich habe ein paar Ideen, die ich gern umsetzen würde, von denen ich denke, dass sie mir für das Gefühl mit dem Bike helfen könnten. Daher freue ich mich besonders darauf, endlich wieder fahren zu können. Ich hoffe, dass das Wetter mitspielt und wir um das Podium kämpfen können.“

 

Werner Daemen, Team Manager:
„Vladimir ist auf dem Sachsenring schon Moto2 Rennen gefahren und kennt die Rennstrecke. Beide, Ilya und auch Vladimir, sind nach ihren Einsätzen in der vergangenen Woche beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans hoch motiviert gute Ergebnisse zu erreichen. 

Sehr gute Nachrichten kommen auch von Tim, denn er war beim letzten Test auf dem Hockenheimring wieder sehr schnell unterwegs, fast so schnell wie bei dem Test, bei dem er sich verletzt hatte. Das zeigt mir, dass er seinen Sturz mental gut weg gesteckt hat. Ich bin froh, dass er nun wieder voll dabei ist und hoffe auf gute Ergebnisse.“