Jonas Folger Deutscher Meister, Ilya Mikhalchik Vizemeister 2020

Die IDM – Internationale Deutsche Meisterschaft hat heute auf dem Hockenheimring in Baden-Württemberg, nach vier Events, die noch im Juli schier unmöglich schienen, ihren Abschluss gefunden und mit Spitzenfahrer Jonas Folger (TEAM Bonovo Action by MGM Racing) auch einen neuen Deutschen Meister. Aber auch das EGS-alpha-Van Zon-BMW Team kann sich nicht beschweren. Ilya Mikhalchik (UKR) hat sich mit zwei Podiumsplätzen (Platz zwei in Rennen eins und Platz drei in Rennen zwei) den Vize-Titel der Meisterschaft gesichert. Vladimir Leonov (RUS) hatte ein sehr starkes Wochenende und lag bei Rennen eins in Führung. Leider sind ihm in beiden Rennen Fehler passiert, die ihn seine Position gekostet haben. In beiden Rennen hat er es durch eine starke Aufholjagd einmal auf die zehnte und einmal auf die vierte Position geschafft. Tim Eby (DEU) hat an diesem Wochenende, trotz des Wetters, was ihm nicht unbedingt in die Karten gespielt hat, viel dazu lernen können und an seinem Vertrauen zur BMW S 1000 RR gearbeitet. Der Schwarzwälder beendete Rennen eins auf Platz 23 und Rennen zwei auf Platz 21.

Die IDM-Saison 2020 war mit nur vier Events so schnell vorbei, wie sie begonnen hatte, aber diese vier Veranstaltungen waren unheimlich wichtig für den Sport und das IDM-Paddock. Ein Dank geht an die Organisatoren der Motorpresse Stuttgart, dass sie mit Hartnäckigkeit und einem guten Hygiene-Konzept auch in Zeiten von Corona eine Meisterschaft 2020 ermöglicht haben. Für die Fans draußen, sie durften ja außer an diesem Wochenende beim Finale auf dem Hockenheimring nicht an die Rennstrecke kommen, wurde ein umfassender Live-Stream und Berichterstattung auf die Beine gestellt und die Welt draußen konnte spannende Rennen und Action live von ihren Sofas aus verfolgen, was der Fananzahl der Serie sicher nicht geschadet hat.

Ein Kalender für die kommende Saison wurde an diesem Wochenende bereits bekannt gegeben. Man arbeitet also auch weiterhin akribisch daran, der Meisterschaft ihre Plattform zu geben. Das EGS-alpha-Van Zon-BMW Team wird sich jetzt ein paar Tage erholen und dann mit den Vorbereitungen auf 2021 beginnen. Ganz nach dem Motto: nach der Saison ist vor der Saison. Wir hoffen, dass ihr uns alle auch in der kommenden Saison treu bleibt. Bis dahin bleibt alle gesund!

Kalender 2021:

30.04.-02.05.2021 Eurospeedway Lausitzring Alle Klassen
Mai 2021 ADAC Sachsenring Classic SBK1000
20.05-23.05.2021 Speedweek Oschersleben SBK1000,SSP/STK600, SSP300
18.06.-20.06.2021 Autodrom Most (CZ) Alle Klassen
16.07.-18.07.2021 Truck-GP Nürburgring SBK1000
23.07.-25.07.2021 Schleizer Dreieck Alle Klassen
13.08.-15.08.2021 TT Circuit Assen (NL) Alle Klassen
27.08.-29.08.2021 Red Bull Ring (A) Alle Klassen
24.09.-26.09.2021 Hockenheimring Alle Klassen

Ilya Mikhalchik, #1:

„Ich hatte ein gutes letztes Rennen. Die ersten paar Runden bin ich einen schönen Fight mit Jonas gefahren. Für mich persönlich war das natürlich ein schönes Gefühl, was mich gestärkt und motiviert hat. Es war eine sehr kurze Saison mit nur wenigen Monaten und vier Events. Das war für die kurze Zeit ganz schön stressig, besonders weil man von allen Seiten Druck bekommt und auch eine gewisse Verantwortung trägt. Aber wir sind sehr stark und haben eine gute Arbeit geleistet. Wir sind Zweiter in der Meisterschaft. Wir sind also weiterhin ganz oben mit dabei. Wir werden daran arbeiten auch im nächsten Jahr so stark zurück zu kommen. Ich werde die Saison zu Hause noch einmal Revue passieren lassen und mich auf die nächste Saison noch besser vorbereiten. Ich möchte meinem Team und allen, die mich unterstützt haben, danken. Es war kein leichtes Jahr für uns alle, aber wir haben unseren Job gemacht und weiter daran gearbeitet. Ich hoffe, dass die nächste Saison wieder etwas normaler und klarer wird.“

Tim Eby, #17:

„Es war kein einfaches Wochenende für mich. Ich hatte ziemliche Probleme mit meinem Arm, durch den Unfall beim Test hier auf dem Hockenheimring in der Vorsaison. Die ganze Saison war durch den Sturz sehr schwierig für mich. Es ist halt blöd die Saison mit einem Handicap zu beginnen. Abgesehen davon, hatte ich einigermaßen wenige Probleme und von Rennen zu Rennen hat sich alles besser angefühlt. Hier hat mir dann das Wetter die Probleme bereitet. Das zweite Rennen lief bedeutend besser als das erste heute Morgen. Ich habe mich steigern können und hatte wieder mehr Spaß beim Fahren, was mir auch das Vertrauen wieder gebracht hat. Ich werde mich im Winter wieder gut auf die nächste Saison vorbereiten und hoffe auf weitere Steigerungen im nächsten Jahr. Diese Saison habe ich wirklich viel gelernt und bin überall mindestens eine Sekunde schneller gefahren als im letzten Jahr. Das ist für mich persönlich sehr wichtig. Ich hoffe, der Trend setzt sich nächste Saison fort.“

Vladimir Leonov, #65:

„Die Saison war wirklich gut, sehr kurz und in zwei Monate gepresst, aber gut. In der kurzen Zeit war es für mich nicht einfach ein perfektes Set up für die BMW S 1000 RR zu finden. Es war vieles neu für mich. Abgesehen von den Einschränkungen durch Corona, finde ich, dass es eine wirklich gute Meisterschaft ist. Das Niveau ist ziemlich hoch. Die ersten fünf bis sechs Fahrer sind sehr schnell und können alle ums Podium kämpfen und da hab ich dazu gehört. Leider habe ich es letztendlich nur einmal aufs Podium geschafft. Dieses Wochenende wäre es auch möglich gewesen, ich habe mich gut gefühlt. Ich habe zweimal einen kleinen Fehler gemacht, der mich einige Positionen gekostet hat. Es war nicht einfach die wieder aufzuholen. Ich hab es versucht, aber die ersten drei Fahrer waren zu weit weg. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr mehr zeigen kann und ich hoffe, dass das innerhalb dieses Teams sein wird. Wichtig ist mir, dass wir vor dem Start der nächsten Saison ein paar Tests machen können. Mein Dank geht an das Team für diese Saison. Sie war außergewöhnlich, aber gut.“

Werner Daemen, Team Manager:

„Wir sind sehr glücklich mit der Saison. Natürlich ist es für uns sehr ungewohnt nicht auf dem obersten Treppchen zu stehen. Folger hat ein sehr hohes Niveau an den Tag gelegt. Ich denke er und Ilya sind in etwa auf demselben Level. Was Folger auf dem Sachsenring gezeigt hat, war einfach unglaublich. Nächstes Jahr bringt BMW ein neues Motorrad raus und damit können wir dann auch wieder mithalten, wenn Folger in der IDM bleiben sollte. Da bin ich ziemlich zuversichtlich.“