Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft befindet sich auf der Zielgeraden. Mit dem Auftritt im niederländischen Assen war das Team alpha Racing-Van Zon-BMW um Teamchef Werner Daemen am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal in dieser Saison im benachbarten Ausland unterwegs. Beim vorletzten IDM-Event des Jahres trat die BMW-Mannschaft mit zwei Piloten an. Ilya Mikhalchik aus der Ukraine und Julian Puffe aus Schleiz gingen für den bayerischen Hersteller gemeinsam auf Punktejagd. Christof Höfer musste seine Saison wegen einer Verletzung vorzeitig beenden.

Ilya Mikhalchik gönnte sich vor dem anstrengenden IDM-Wochenende noch eine eintägige Auszeit und erkundete Amsterdam. Ab Freitag galt die volle Konzentration der IDM. Auf der niederländischen Grand-Prix-Piste kennt sich der Ukrainer aus wie in seiner Westentasche. «Ich bin mehr als bereit», erklärte er vor dem ersten Freien Training. «Ich mag die Strecke sehr. Aber mit meiner BMW und meiner Mannschaft zusammen werde ich die Strecke noch ein wenig mehr mögen.» Einen Sieg in der Superstock-EM und einen Top-Sechs-Platz in der Supersport-Weltmeisterschaft darf Mikhalchik in Assen schon sein eigenen nennen.

Von den durchwachsenen Wetterbedingungen liess sich Mikhalchik nicht abschrecken. «Es ist wie es ist», meinte er am verregneten Freitag. «Ich bin für alle Situationen startklar.» Am Trainingssamstag zeigte sich das niederländische Herbst-Wetter von seiner gnädigen Seite. Doch sicher ist sicher dachte sich Mikhalchik und setzte mit einer Bestzeit von 1.39,999 im ersten Qualifying gleich ein deutliches Zeichen. Doch bei Bedarf konnte der Ukrainer auch noch einen draufpacken und machte mit einer 1.39,895 im Abschlusstraining klar, wer am Sonntag von Startplatz 1 ins Rennen gehen würde.

Im ersten Rennen war der Ukrainer einfach unschlagbar. Er setzte sich vom Start weg an die Spitze und fuhr der Konkurrenz auf und davon, um sich einen weiteren Sieg auf seinem Punktekonto gutzuschreiben. «Das erste Rennen war wirklich gut», so Mikhalchik. «Von der ersten bis zur letzten Runde hatte ich alles unter Kontrolle und einen großen Vorsprung.»
Auch im zweiten Rennen gab Mikhalchik lange das Kommando an, bekam es allerdings am Ende mit dem ehemaligen WM-Piloten Lorenzo Lanzi zu tun.  Der Italiener drängelte sich am BMW-Piloten vorbei. «Ich hatte die gleiche Reifenmischung wie im ersten Rennen gewählt, eine harte. Am Morgen war es noch etwas kühler. Die meisten anderen fuhren da mit dem weicheren Reifen. Ich kam auch im zweiten Rennen gut klar damit. Trotzdem bin ich Zweiter geworden. Hinter mir war keiner. Klar hätte ich Lorenzo noch angreifen können. Aber ich wusste es besser und hatte mich entschlossen, lieber meinen zweiten Platz zu behalten. Und lieber keiner seltsame Dinge anzustellen.»

«Im Ganzen bin ich zufrieden»,  meinte er am Ende des Tages. «Vor allem nach diesen wirklich sehr wechselhaften Bedingungen. Kühl, warm, windig, nass, trocken. Es war alles dabei und wir konnten in allen Trainings unseren Speed zeigen.» Mit 31 Punkten Vorsprung vor Bastien Mackels wird Mikhalchik die Reise zum Finale antreten. Sein Plan steht bereits. «Ich will auf die gleiche Art weitermachen», so seine klare Ansage.

07.09.2018-09.09.2018 TT Circuit Assen 2018 / IDM – Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft / MSC Freier Grund e.V./ADAC

Julian Puffe wiederholte wie schon bei den letzten Rennen seine Zielvorgabe. Eine Pole-Postion, ein zweiter und fünf dritte Plätze stehen schon in seiner persönlichen Hitliste 2018. Was dem Schleizer noch fehlt, ist ein Sieg. «Das ist immer noch aktuell», bestätigte er seine Pläne. «Assen ist ein gutes Pflaster. Da hatte ich schon sehr gute Rennen, allerdings noch nie auf einem Superbike, sondern nur auf einer 600er.»

«Es herrschten schwierige Bedingungen am ersten Tag», erklärte er noch am Freitag nach Platz 5. «Regen, Sonne und Wind wechselten sich den ganzen Tag ab.» Im Qualifying ging es zumindest beim Wetter ruhiger zu. Doch der BMW-Pilot musste sich ordentlich anstrengen, um das von seinem Teamkolleg hoch angesetzte Tempo mitzugehen. Nicht weniger ging es beim zweiten Training zur Sache, bei dem Puffe seine persönliche Bestzeit um weitere sechs Zehntel Sekunden nach unten schraubte und damit den vierten Startplatz holte. Das dicke Ende kam anschließend. «Es gab eine Beanstandung wegen des Reifen-Stickers», erklärte Puffe, «daher wurde ich vier Startplätze nach hinten versetzt und musste die Rennen vom achten Starplatz aus in Angriff nehmen. Da war mir gleich klar, dass das ein hartes Stück Arbeit werden würde.»

Ähnlich turbulent wurde dann auch Puffes Rennsonntag. Bis auf den dritten Platz hatte er es im ersten Rennen geschafft. Dann das böse Erwachen. «Ich stand schon im Parc Fermé auf dem Platz für den Dritten», schildert er. «Da erklärte man mir, ich hätte die Streckenbegrenzung überfahren und dafür gebe es eine Zeitstrafe von zwei Sekunden.» Gewertet wurde Puffe dann als Sechster und war entsprechend genervt. «Vier Runden vor Schluss bin ich bei der letzten Schikane aufs Grüne gekommen», war ihm bewusst. «Ich habe dadurch nichts gewonnen, im Gegenteil. Ich habe viel Zeit und eine Position verloren. Angezeigt wurde mir die Strafe von der Rennleitung auch nicht. Wirklich in Ordnung finde ich das nicht.»

Das passende Trostpflaster gab es mit Platz 3 im zweiten Lauf. «War jetzt trotzdem ärgerlich, dass ich soweit hinten starten musste», fügte er an. «Und obendrein war der Start nicht gut. An meinen Assen-Ausflug mache ich am besten schnell einen Haken dran.»

07.09.2018-09.09.2018 TT Circuit Assen 2018 / IDM – Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft / MSC Freier Grund e.V./ADAC

Christof Höfer verfolgte die Geschehnisse in Assen von zuhause aus. Nach intensiven Gesprächen mit Teamchef Werner Daemen und seiner Crew musste der IDM-Neueinsteiger vorzeitig seine Saison 2018 beenden. Das im Juni gebrochene Schulterblatt und die daraus resultierenden Taubheitsgefühle müssen erst gründlich auskuriert werden. «Wenn man die Bremse nicht richtig spürt», weiß auch Höfer, «macht Rennen fahren jetzt nicht wirklich viel Sinn.»   

Knapp drei Wochen hat das Team alpha Racing-Van Zon-BMW nun Zeit, sich auf das Finale der IDM 2018 auf dem Hockenheimring vorzubereiten.

07.09.2018-09.09.2018 TT Circuit Assen 2018 / IDM – Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft / MSC Freier Grund e.V./ADAC

Ergebnis Training/Startaufstellung

1 1.39,895 Ilya Mikhalchik (UKR/BMW)
2 1.39,905 Lorenzo Lanzi (I/Yamaha)
3 1.39,957 Bastien Mackels (B/BMW)
4 1.40,326 Julian Puffe (D/BMW)

Ergebnis Rennen 1

1 Ilya Mikhalchik (UKR/BMW)
2 Bastien Mackels (B/BMW)
3 Pepijn Bijsterbosch (NL/BMW)
6 Julian Puffe (D/BMW)

Ergebnis Rennen 2

1 Lorenzo Lanzi (I/Yamaha)
2 Ilya Mikhalchik (UKR/BMW)
3 Julian Puffe (D/BMW)

Punktestand nach 12 von 14 Rennen

1   269 Punkte Ilya Mikhalchik (UKR/BMW)
2   238 Punkte Bastien Mackels (B/BMW)
3   176 Punkte JulianPuffe (D/BMW)