EGS-alpha-Van Zon-BMW Team reist als Deutscher Meister 2021 an

Gerade erst begann die Saison vor ein paar Monaten in Oschersleben und schon steht uns das Finale der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft auf dem Hockenheimring bevor. Das EGS-alpha-Van Zon-BMW Team fährt mit einem weinenden und einem lachenden Auge nach Hockenheim, denn am vergangenen Wochenende hat das BMW-Werksteam von Werner Daemen in der Langstrecken-Weltmeisterschaft den Kampf um die Bol d’Or wegen eines technischen Problems schon nach siebeneinhalb Stunden aufgeben müssen. Allerdings stehen die Chancen für einen weiteren Titel in der Deutschen Meisterschaft mit Stammfahrer Ilya Mikhalchik (UKR) sehr gut. Nach der gestrigen Bekanntgabe des Titelkonkurrenten Valentin Debise (FRA), nicht am IDM-Finale teilzunehmen, ist der Titel so gut wie sicher, dennoch möchte das EGS-alpha-Van Zon-BMW Team die beiden letzten Rennen der Saison abwarten und ordentlich ins Ziel fahren, bevor wir in Jubel ausbrechen. 

 

Nicht nur Mikhalchik ist hochmotiviert für das Saisonfinale auf einer seiner Lieblingsstrecken, auch Jan Mohr (AUT) kann es kaum erwarten, wieder auf seine BMW M 1000 RR zu steigen, denn er war erst vor einer Woche bei einem privaten Test auf der Baden-Württembergischen Rennstrecke unterwegs. Pepijn Bijsterbosch (NED) hofft, dass er die Saison mit einem versöhnlichen Ergebnis beenden kann, hatte er doch bei den letzten Rennen etwas Pech gehabt und konnte sein volles Potenzial an Bord der BMW nicht ausschöpfen. Tim Eby will nach seinem 15. Platz auf dem Red Bull Ring mindestens noch einen Punkt vom Hockenheimring mit nach Hause nehmen. Für den Blumberger ist es das Heimrennen und er hofft, dass er dieses Mal ein paar bessere Erinnerungen mit nach Hause nehmen kann, als vor der Saison 2020, als er auf der Strecke unglücklich gestürzt war. An Motivation soll es nach dem vorletzten Einsatz in Österreich nicht scheitern. 

 

Zur Tradition der höchsten Straßenrennsportserie Deutschlands gehört es, seine Meister am Ende der Saison auf dem Hockenheimring zu küren. Und wenn alles gut geht, wird das mit Ilya Mikhalchik im Jahr 2021 wieder ein Fahrer des EGS-alpa-Van Zon-BMW Teams sein. Umso mehr freuen wir uns, dass auch beim Saisonfinale wieder Zuschauer zugelassen sein werden. Unter der Einhaltung der 3G-Regel (genesen, geimpft, getestet) können die Zuschauer dem vollen Starterfeld der einzelnen IDM-Klassen von den Tribünen aus zujubeln, aber auch ein Besuch des Fahrerlagers ist in diesem Jahr wieder möglich. Zahlreiche Motorradhersteller werden diese Chance nutzen und bieten ihre Motorräder für Probefahrten an. Tickets gibt es unter:
https://www.eventimsports.de/ols/hockenheimring/de/tickets/channel/shop/index

Und wer nicht vor Ort sein kann, der schaut sich die Rennen einfach wieder im hochprofessionellen Livestream auf der Webseite der Serie, oder den social media Kanälen bei Facebook und YouTube an.

Weitere Infos zur Serie finden Sie unter www.idm.de

Ilya Mikhalchik, #37:

“Wir kommen mit einem sehr guten Vorsprung nach Hockenheim. Natürlich werde ich bis zum Schluss mein Bestes geben, das mache ich immer so. Ich kenne die Strecke sehr gut. Das Wetter kann hier manchmal sehr tückisch sein, besonders Ende September. Letztes Jahr habe ich hier einen schönen Fight mit Jonas (Folger) gehabt, aber da hatte ich Probleme mit den Reifen und ich hoffe, dass das dieses Jahr nicht der Fall ist. BMW hat da wirklich gute Arbeit geleistet, um dieses Problem zu beseitigen und ich habe dieses Jahr allgemein ein viel besseres Gefühl mit den Reifen. Für mich ist das jetzt ein gutes Training, um mich auf das Saisonfinale der EWC vorzubereiten und ich freue mich drauf. Ich bin ich sehr glücklich, dass ich den Titel erneut quasi jetzt schon in der Tasche habe und erneut eine der wettbewerbsfähigsten Saisons dieser Meisterschaft gewonnen habe, aber ich möchte mich jetzt auf die letzten beiden Rennen konzentrieren. Danach können wir feiern.”

Jan Mohr, #5:

Wir waren in der letzten Woche mit einer sehr kleinen Mannschaft in Hockenheim trainieren. Unsere Pace war gut, deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir dieses Wochenende stark sein können. Ich freue mich, ein letztes Mal in dieser Saison auf meiner BMW M 1000 RR Vollgas zu geben.

Pepijn Bijsterbosch, #55:

Jetzt ist die Saison schon wieder vorbei und nächstes Wochenende ist schon Hockenheim. Ich hoffe, dass wir dort eine gute Pace haben werden und die Probleme, die uns auf dem Red Bull Ring noch eingeschränkt haben endlich vorbei sind. Unsere Speed ist nicht so schlecht und ich fühle mich auch wohl auf dem Bike, was ja schon einmal eine gute Basis ist. Jetzt hoffe ich auf gute Resultate in Hockenheim, um die Saison gut abschließen zu können.”

Tim Eby, #17:

Ich bin wirklich sehr motiviert für das kommende Wochenende. Ich bin beim letzten Lauf auf dem Red Bull Ring super gut zurecht gekommen und bin dort mein bisher bestes Resultat gefahren. Wenn man bedenkt, wie groß das Starterfeld in Spielberg war, dann ist der 15. Platz wirklich gut. Ich war viel schneller als sonst. Das hat mir großen Spaß gemacht und mich natürlich extra motiviert. Hockenheim ist mein Heimrennen, was die Motivation noch einmal steigert. Ich hab richtig Lust drauf und hoffe, dass das Wetter auch mitspielt und es nicht so kalt ist, wie letztes Jahr. Ich werde auf alle Fälle auch an diesem Wochenende wieder alles geben.

Werner Daemen, Team Manager:

Nach der Ernüchterung am letzten Wochenende freue ich mich jetzt auf den Hockenheimring. Die Rennen da sind immer spannend und unsere Jungs haben sich gut auf das letzte Wochenende in der IDM-Saison 2021 vorbereitet. Wir haben zum dritten Mal den Meistertitel mit Ilya ja sozusagen schon gewonnen, aber man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, also freuen wir uns jetzt erst einmal auf spannende Rennen. Jan hat letzte Woche hier getestet und kennt die Strecke, auch er kann ein gutes Ergebnis erzielen. Pepijn wird weiter am Gefühl mit dem Motorrad arbeiten. Für ihn lief es bisher nicht so gut, denn er kann weit mehr, als er bisher zeigen konnte. Tim ist mit dem Hockenheimring als seiner Heimstrecke sehr motiviert und nach dem guten Ergebnis in Spielberg erst recht, daher traue ich ihm zu, dass er sich auch am kommenden Wochenende wieder verbessern kann. Im BCC Racing Team, was unser Satellitenteam ist, kann Markus Reiterberger mit der richtigen Taktik es noch ziemlich weit vor schaffen. Auch ihm drücken wir die Daumen.