Julian Puffe und Ilya Mikhalchik dominieren beim Heim-Event des Schleizers

Auf der ältesten Natur-Rennstrecke Deutschlands, dem Schleizer Dreieck, fand an diesem Wochenende der fünfte Lauf der IDM – Internationalen Deutschen Meisterschaft und die beiden Heimrennen von alpha Racing-Van Zon-BMW-Pilot Julian Puffe statt. Vor vollen Tribünen und in der typischen Schleizer Rennsport-Atmosphäre konnten Puffe und sein Teamkollege Ilya Mikhalchik auch an diesem Wochenende wieder Ihre Dominanz in der Superbike 1000-Klasse beweisen. Puffe kam als Meisterschafts-Führender in seinen Heimatort und Mikhalchik folgte auf Platz zwei. Beide verlassen Schleiz immer noch in Führung liegend auf den Plätzen eins und zwei in der Meisterschaft. Besser hätte es für das alpha Racing-Van Zon-BMW Team von Werner Daemen nicht laufen können.

Für den jungen Schleizer Julian Puffe begann das Wochenende nicht wie gewünscht, denn das erste freie Training war durch einen Sturz nach nur zwei Runden beendet. Mit der dritten Position am ersten Tag für Puffe und der ersten Position für Mikhalchik war es dennoch ein erfolgreicher Start in ein aktionsreiches Wochenende. 

Die Qualifikationen haben die beiden alpha Racing-Van Zon-BMW-Fahrer auf ihren BMW S 1000 RR Maschinen dann aber klar dominiert und konnten sich so wieder die beiden besten Startpositionen für die Rennen am Sonntag heraus fahren. Für Ilya Mikhalchik war es die bisher dritte Pole Positionen in dieser Saison. Julian Puffe startete von Platz zwei aus ins erste Rennen. Beim zweiten Rennen galt dann wieder das „Reverse Grid“ – Verfahren und Mikhalchik hatte dadurch den neunten Startplatz. Puffe stand auf Position acht. 

Der Start ins Rennen eins lief für Puffe deutlich besser, als für seinen Teamkollegen, doch der Ukrainer schaffte es sich an die Spitze vor zu arbeiten und gewann das erste Rennen mit einer Bestzeit von 1’25.003. Puffe folgte ihm dicht mit 1’25.443 auf dem zweiten Platz. In das Rennen zwei starteten beide BMW-Piloten gut. Puffe konnte sich an der Spitze absetzen und einige Führungsrunden vor seinem heimischen Publikum drehen. Ilya Mikhalchik schaffte es aber sich heran zu arbeiten und überholte den 23-Jährigen zum Ende des Rennens um erneut als Sieger über die Ziellinie zu fahren. 

Ein Doppelsieg und zwei zweite Plätze sind ein sehr erfolgreiches Ergebnis für das belgische BMW-Team und Team-Chef Werner Daemen freut sich jetzt auf eine Wiederholung beim nächsten Lauf der IDM – Internationalen Deutschen Meisterschaft auf dem Autodrom in Most, Tschechien, wo diese vom 9. – 11. August in die nächste Runde geht.

Ilya Mikhalchik; #1: „Es war ein gutes Wochenende, auch wenn das nicht unbedingt meine Lieblingsstrecke ist. Die beiden Siege sind sehr wichtig für uns. Das wäre auch vorher schon möglich gewesen, aber ich hatte ein bisschen Pech bei den letzten Rennen. Nach dem kleinen Rückschlag auf dem Nürburgring bin ich sehr froh, dass ich hier beide Rennen gewinnen konnte. Das hat sich sehr gut angefühlt und ich konnte in der Meisterschaft etwas aufholen. So können wir gern auch beim nächsten Rennen weiter machen.“

Julian Puffe; #19: „Mein Ziel ist es natürlich immer zu gewinnen, deswegen fahren wir ja Rennen. Es wäre super gewesen, wenn ich meinem heimischen Publikum wenigstens einen Sieg hätte schenken können. Ich hab in beiden Rennen alles gegeben, was ich konnte. Leider hat es aber nur zweimal für den zweiten Platz gereicht. Ich konnte einige Führungsrunden drehen und nachdem ich am Freitag nach dem Sturz im ersten freien Training und mit nur wenigen Runden längere Zeit ein paar Probleme hatte, bin ich wirklich froh, dass wir das Bike heute im Warm up so gut hin bekommen haben und ich zwei zweite Plätze mit nach Hause nehme.“

Werner Daemen, Teammanager: „Ich bin ein sehr glücklicher Team-Chef. Wir haben heute zweimal gewonnen. Julian ist zweimal auf den zweiten Platz gefahren. Natürlich muss ich sagen, dass ich Julian auch mal den Sieg gegönnt hätte, vor allem hier bei seinem Heimrennen. Wir hatten ein fantastisches Wochenende. Beide Fahrer haben die Rennen gut durch gezogen und sind nicht gestürzt, was sehr wichtig ist. Beide sind sehr schnelle Runden gefahren und ich bin wirklich sehr zufrieden. Bei Julian hatte ich zu Beginn des Wochenendes ein paar Bedenken wegen der kleinen Probleme und dem Sturz, aber er ist bei allem sehr ruhig geblieben und das hat mir gut gefallen. Zum Ende der Meisterschaft hin wird es immer spannender und spannender und es macht Spaß den beiden zuzuschauen.“

Start into Race 1 | Picture: Dino Eisele

Podium Race 1 | Picture: Dino Eisele

Ilya Mikhalchik after his win of the first race | Picture: Dino Eisele

Local Hero Julian Puffe | Picture: Dino Eisele